kurzlesen.de

Karl-Heinz
Zimmer

kleiner Blog
für kurze
Texte

 
 
 
S
 
 
E E
 
kurz 
L N
      

  Wer bloggt hier?  
  Layout  
  ändern  
 
 Blog   Rezensionen   Texte   Allerlei   Impressum 

Karl-Heinz Zimmer
31.3.2018

    größer   
Sharon Owens
The Lights on the Carousel were Beautiful

(Kurzgeschichten aus dem Leben gegriffen)

Auf Twitter fand ich  Sharon Owens   und staunte, dass die Belfaster Autorin nicht nur mit ihrem Roman The Tea House on Mulberry Street einen Platz auf der Bestsellerliste der New York Times eroberte, sondern auch eine sehr interessante Kurzgeschichten-Sammlung verfasste:

The Lights on the Carousel were Beautiful

A collection of 28 short
stories for grown-ups


  Die Kurzbeschreibung   auf fantasticfiction.com machte unmittelbar neugierig, ich bestellte das Taschenbuch und bereits die erste Geschichte begeisterte mich: Du hast das Gefühl, Sharon presst Dein Herz feste zusammen und lässt es dann wieder los, so dass Du nicht weißt, ob Du weinen oder lachen möchtest, oder beides zugleich. Das Buch eroberte mein Herz im Sturm :) und ich las es nun schon drei Mal.


Genre: realistische, oft dramatische Erzählungen - und ein Hauch von Fantasy

Sharon schildert in 27 der 28 Stories kürzere und etwas längere Episoden aus den Leben ihrer Figuren, die allesamt durchaus wahr sein könnten, und beendet ihre facettenreichen Erzählungen mit einer kleinen, sanft an Charles Dickens erinnernden, Fantasy-Geschichte.


Buchdaten

Autorin:Sharon Owens
Titel:The Lights on the Carousel were Beautiful
Verlag:(Selbstverlag) (2016)
ISBN:978-1-507-67441-3
Webseite:   https://www.amazon.de/Lights-Carousel-were-Beautiful-Mulberry/dp/1507674414   



Kurzbeschreibung

»There are 28 houses on this street and every one has a story to tell.«

Die Reihenhäuser dieser Straßenseite berühren sich nicht unmittelbar, ihr geringer Abstand erlaubt jedoch verstohlene Blicke durch das eigene Erkerfenster zu den Nachbarn hin, so nehmen die Menschen zuerst mehr indirekt Anteil an ihren verschiedenen Schicksalen und kommen dann teilweise auch direkt mit einander in Kontakt.

Sharon erzählt die Geschichte jedes Hauses aus der Perspektive eines seiner Bewohner. Sie läßt Dich an den Gedanken, Erinnerungen, Hoffnungen und Befürchtungen des jeweiligen Menschen auf eine so einfache und zugleich ganz unmittelbar wirkende Art teilhaben, dass die Perspektivewechsel von Haus zu Haus sich beim Lesen anfühlen wie Wechsel von einem Leben in ein anderes und dann erneut in ein weiteres ...



Aufbau des Buches

28 Einzelgeschichten, inhaltlich mal lose, mal ein wenig fester verbunden. Zwei Sätze zu Beginn der ersten Geschichte führen in Jahreszeit und Raum ein. Die abschließende Fantasy Story mit kleinem Rundgang ersetzt einen Epilog und bildet einen freundlichen Schlußpunkt.

Ich verzichtete diesmal auf Inhaltsangaben der einzelnen Stories, um nicht zu viel zu verraten. :)



Triggerwarnungen

Einige der Geschichten erzählen von häuslicher Gewalt (psychisch und physisch), von Selbstmordgedanken und seelischer Erkrankung, von Rache, Mord und tödlichen Unfällen.



Hinweis zu Ort und Zeit der Handlung

Die Geschichten spielen in einer Stadt Nordirlands und die Unruhen des   Nordirlandkonflikt   werfen ihre Schatten auf die Figuren: Die gewalttätigen Auseinandersetzungen sind ihnen allzu bewusst, auch wenn die Straßenschlachten nicht direkt Bestandteil der Handlung sind.



Klarer, ehrlicher Stil und authentische Atmosphären

So geradlinig und unverschnörkelt Sharons Schreibstil ist, so real wirken ihre Figuren und ihre Stimmungen. Sie schildert die Schicksale der Menschen und läßt Dich an ihrem Denken teilhaben. Du lernst diese Nachbarn kennen und verstehen, schüttelst den Kopf über ihre Vorurteile (oder über das Unverständnis ihrer Eltern), bewunderst ihre Ausdauer oder ihre Tapferkeit, bangst mit ihnen, freust Dich mit ihnen, lachst mit ihnen oder über ihre Schrullen ... und Du schauderst, wenn sie allmählich die Realität erkennen.

Mit Schul-Englisch-Kenntnissen schön lesbar:

HAROLD SOLVES THE CASE

Something small and solid strikes the side of the bay window of the eighth house with a loud smack, and lands in the tiny front garden. Harold can't be sure but he thinks he saw a flash of gold. Was a coin flung over the fence? But coins are silver and bronze. He goes to the window and peers out. (...)


A HAT MADE OF CHERRIES

(...) Mary cuts through the town like a tornado. She is just vowing never to go to church again when she spies a hat made of cherries in the charity shop window. The hat is a thing of ugly beauty, Mary thinks. It is the answer to all of her problems. (...)


PERFECT LITTLE WORLDS

(...) Her attention returns to the miniature ballerina with her crimson lips sadly smiling. She is absolutely perfect. The effect is so lifelike, Lara can almost hear the ochestra tuning up and the audience hushing as the dancer lifts up her toes, her slender arms forming an archway above her head, as she goes leaping and pirouetting into the spotlight.



Meine Lese-Empfehlung: Lies die Geschichten grübelnd und staunend. :)

Selten sprach mich ein Buch so unmittelbar an,
auf so ehrliche wie eindringliche Art.

Ich finde einige der Geschichten so großartig
wie die besten von Ray Bradbury.


Deine eigene Meinung (siehe unten mein Twitter-Link) zum Buch oder zur Rezension würde mich freuen. :)

Lieben Gruß
Dein Karl-Heinz
 
 

 #SharonOwens #erzählungen #drama #fantasy #shortstory #kurzgeschichten #carousel

 Du magst diesen Text? 
Bitte schreib's mir
auf Twitter. :)